Aktuelles
16.02.2016, Paderborn. Arbeitspause fair und aktiv

 16.02.2016, Paderborn. Die „Aktive Arbeitspause“ im Konrad-Martin-Hausin wird von der „Fairen Gemeinde“ mitgestaltet.

Foto: Faire Gemeinde
 „Nachhaltigkeit im Büro“ – unter diesem Motto stand in dieser Woche die „Aktive Arbeitspause“ im Konrad-Martin-Haus. Diese regelmäßig stattfindende Informationsveranstaltung, die sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Generalvikariats richtet, wurde dieses Mal in Kooperation mit der „Fairen Gemeinde“ gestaltet. In direkter Nähe zum Paderborner Dom, befinden sich im Konrad-Martin-Haus viele Büros des Generalvikariats.

Zwei Stunden lang hatten die Interessierten die Möglichkeit, sich im Cafeteria-Bereich des Hauses bei selbstgemachten Leckereien und frisch gebrühtem fairen Kaffee zum einen über das Projekt „Faire Gemeinde“ zu informieren und zum anderen anregende Informationen zum Thema Nachhaltigkeit zu erhalten. 

Beispielhaft wurden einige bereits von der „Fairen Gemeinde“ ausgezeichnete Institutionen mit den Verbesserungsprojekten präsentiert, die zum Nachahmen anregen.

Wer sich inhaltlich „testen“ wollte, inwiefern sie oder er bereits „nachhaltig“ im Büroalltag unterwegs ist, war eingeladen, sich an einer aktiven Mini-Umfrage zu beteiligen und so auch neue Anregungen zu erhalten. Fragen waren beispielsweise „Gibt es auf Ihrem Flur bereits eine(n) Umweltbeauftragte(n)?“ oder „Sind in Ihrer Abteilung Bewegungsmelder statt Lichtschalter für wenig benutzte Bereiche angebracht?“.

20 in Schleife laufende Kurzfilme unter dem Motto „twentyfair“ brachten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Generalvikariats die Relevanz von Globaler Verantwortung auch auf künstlerische Weise näher.

Besondere Aufmerksamkeit erlangte die breite Auswahl an fair gehandelten Produkten, die in Warenkörben verschiedener Preisklassen präsentiert wurden. Vom Klassiker Kaffee, über schokolierte Rosinen, Wein aus Argentinien, bis hin zu non-food-Artikeln wie Waschnüssen, Kerzen oder eine Kautschuk-Wärmflasche aus nachhaltigem Anbau, war die Palette aus sozialverträglichen Produkten für viele Interessierte überraschend breit.

Foto: Faire Gemeinde

Bei so vielen appetitanregenden Produkten als Anschauungsmaterial waren das öko-faire „Bruschetta“, eine herzhafte „Kürbis-Bärlauchpaste“ und ein aus nachhaltigen Zutaten bereitetes „Quinua-Dessert“ zum Probieren dann besonders gefragt.

Vor allem aber haben diese Köstlichkeiten allen Sinnen gezeigt: Nachhaltigkeit im Büroalltag ist nicht kompliziert, schmeckt und hört nicht bei essbaren Dingen auf.

Foto: Faire Gemeinde


Zurück zur Übersicht der Artikel

Fairtrade-Onlineschulung
mehr...