Liborianum als „Faire Einrichtung“ ausgezeichnet

14. September 2022
An den Kapuzinern 5-7, 33098 Paderborn
Zertifizierungsfeier
Das in Paderborn ansässige Bildungs- und Tagungshaus Liborianum hat sich erfolgreich um eine Auszeichnung als "Faire Einrichtung" beworben. Hier liest du den vollständigen Bericht dazu.

Paderborn (pdp). Das Bildungs- und Tagungshaus Liborianum in Paderborn wurde jetzt als „Faire Einrichtung“ zertifiziert. Mit ihrem Einsatz haben die Mitarbeitenden dazu beigetragen, dass innerhalb eines Jahres vieles im Hausbetrieb „fair-bessert“ wurde: Beispielsweise wurden viele ökofaire Produkte in der Versorgung eingeführt, die Installation von E-Ladesäulen beschlossen oder Bildungsveranstaltungen im Kontext Schöpfungsbewahrung angeboten. Die Initiative „Faire Gemeinde“, die das Liborianum jetzt zertifiziert hat, wird von verschiedenen kirchlichen Akteuren im Erzbistum Paderborn getragen, um Engagement im Kontext Globaler Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit auf Grundlage der christlichen Verantwortung zur Schöpfungsbewahrung auszubauen.

Mit Nadine Mersch und Dr. Christian Föller waren die Vorsitzende und der Geschäftsführer des Diözesankomitee im Erzbistum Paderborn ebenso wie zwei Mitglieder der Steuerungsgruppe der „Fairen Gemeinde“ zur Auszeichnung ins Liborianum gekommen. „Nachhaltigkeit hat immer auch mit Haltung zu tun“, begrüßte Nadine Mersch die Mitarbeitenden des Liborianums, wo sie sich, „immer gut aufgehoben fühle, weil Sie alle dafür sorgen, dass das so ist“. Das Diözesankomitee verstehe seine Arbeit als Engagement für Kirche und Welt. „Deshalb wollen wir die Welt auf Grundlage unserer christlichen Überzeugung mitgestalten und besser machen“. Dies sei die Grundlage für die Initiative „Faire Gemeinde“, erklärte die Vorsitzende des Diözesankomitees.

Dr. Christian Föller führte den Gästen der Feierstunde die Kriterien vor Augen, die für eine Zertifizierung als „Faire Einrichtung“ erfüllt werden müssen: der Beschluss des Trägers, die Einführung eines nach außen wirksamen ökofairen Getränks oder Lebensmittels, die Durchführung eines Fair-Besserungsprojektes, eine Bildungsaktion im Kontext Nachhaltigkeit, Globale Gerechtigkeit und Fairer Handel sowie Öffentlichkeitsarbeit nach außen und innen.

Kriterien übertroffen

Das Liborianum sei in beiden seiner Bereiche, im Bildungs- und im Tagungsbetrieb, nicht nur sehr zügig in der Gesamtumsetzung gewesen seit Beschluss des Trägers im Juli 2021, sondern habe auch bei vielen der Kriterien die Erwartungen übertroffen: So habe das Bildungs- und Tagungshaus seine Verbrauchsgüter in Küche und Versorgung einer gründlichen Prüfung unterzogen, lobte Dr. Föller. Die breite Auswahl an Produkten verdanke sich „der akribischen Recherche und der darin zum Ausdruck kommenden Leidenschaft Ihres Hauses für die Region. Auf diese Weise vereint Ihr Haus Regionalität und Nachhaltigkeit vorbildlich und Schöpfungsverantwortung wird zum Genuss“, betonte Dr. Föller. Als Fair-Besserungsprojekt sei beschlossen worden, vier Ladesäulen für E-Autos auf dem Gästeparkplatz zu installieren. Last, but not least, seien innerhalb des Bewerbungszeitraums sieben Bildungsveranstaltungen zum Themenkomplex „Nachhaltigkeit“ angeboten worden. Eine Nachhaltigkeits-Messe soll zudem in Kooperation mit anderen Partnern in 2023 stattfinden, ist aber noch nicht in die Bewertung eingeflossen.

„Wir hoffen, dass dieser Erfolg Sie ermutigt, Ihren Einsatz nicht abkühlen zu lassen“, sagte Nadine Mersch bei der Übergabe einer Plakette und des Zertifikats an Andreas Hölscher, den Direktor des Liborianums, und an Ludger Henneken, der den Bereich Tagungshaus leitet. „Die Bewahrung der Schöpfung ist und bleibt ein Mega-Thema, bei dem aber auch kleine Schritte etwas bewirken“, stellte Andreas Hölscher fest – und machte damit deutlich, wohin der weitere Weg gehen wird.