Nachhaltigkeit im Erzbistum Paderborn

Diese Partnerorganisationen, Referate, Verbände, Initiativen und Gruppierungen aus dem Erzbistum engagieren sich ebenfalls für eine ökofaire Welt und Kirche.

Vielleicht erhaltet ihr beim Besuch der unterschiedlichen Internetpräsenzen ja auch Anregungen und Impulse für euer eigenes Engagement im Kontext von Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Fairness.

Zertifizierung "Faire KiTa" im Hochstift Paderborn

Um Kindern die Möglichkeit zu geben, Teil einer Wertegemeinschaft zu werden und moralische Einstellungen zu entwickeln, benötigen sie authentisch handelnde Erwachsene als Vorbilder in ihrem Umfeld – in KiTa und Familie.

Durch das Zertifikat “KiTa fair – nachhaltig – gerecht” setzen sich die pädagogischen Fachkräfte in den zertifizierten Einrichtungen mit dieser Thematik auseinander:

  • Was bedeutet das für mich als pädagogische Fachkraft?
  • Wie ist die religionspädagogische Sicht?
  • Wo zeigt sich dies im Kita-Alltag?

Mit dem Zertifikat “KiTa fair- nachhaltig – gerecht“ zeigt die KiTa nach innen und außen, dass sie Teil von Gottes Schöpfung ist und dass die pädagogischen Fachkräfte die Themen praktisch in die Arbeit mit den Kindern einbinden und leben!

Mehr Informationen finden Sie hier.

Servicestelle "Weltkirche"

Die Servicestelle “Weltkirche” im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderbon bearbeitet alle weltkirchlichen Themen in unserem Bistum. Zu ihren Aufgaben gehören:

  • Beratung und Vernetzung von weltkirchlich engagierten Personen, Initiativen, Gemeinden, Pastoralverbünden, Verbänden, Hilfswerken und Ordensgemeinschaften
  • Organisation von Begegnung und Austausch mit Gästen aus Afrika/Asien/Lateinamerika für Gemeinden und Schulen in Kooperation mit den Hilfswerken
  • Weltkirchliche Bildungsangebote zu den Themen Mission, Entwicklung, Frieden
  • Vermittlung von Referenten für weltkirchliche und entwicklungsbezogene Fachthemen
  • Medien und Arbeitshilfen zu weltkirchlichen und entwicklungsbezogenen Inhalten
  • Mitgestaltung pastoraler Veränderungsprozesse aus weltkirchlicher Perspektive
  • Begleitung junger Leute beim Freiwilligendienst im Ausland als Missionare auf Zeit
  • Informationen und Unterstützung für die Umsetzung der Kampagnen weltkirchlicher Hilfswerke
  • Förderung und Unterstützung von globalen und lokalen Aktionen im Bereich Caritas und Weltverantwortung
  • Durchführung von Lern- und Begegnungsreisen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Weitere Informationen und aktuelle Meldungen sind unter diesem Link zu finden.

Welthaus Bielefeld

Das Welthaus Bielefeld entstand 1980 als “Dritte Welt Haus” aus einer Wohngemeinschaft, die sich aus Mitgliedern des Aktionskomitee Afrika (Akafrik) zusammensetze und einer Reihe von Gruppen, die sich bereits seit den 1970er Jahren entwicklungspolitisch engagierten. Dazu gehörten Frauen für Südafrika, Arbeitskreis Solidarische Kirche, die katholische Hochschulgemeinde und der Lateinamerika-Arbeitskreis.

Heute sind über 120 Menschen in 12 Hausgruppen aktiv tätig. Neunzehn hauptamtliche Kräfte arbeiten in den Bereichen Bildung, Kultur, Auslandsprojekte, Freiwilligendienst, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit, Fundraising und Verwaltung.

Als regionales Zentrum mit bundesweiter Ausstrahlung ist das Welthaus Bielefeld eine feste Größe in der entwicklungspolitischen Landschaft in Deutschland.

 

Die Homepage des Welthauses findet sich hier.

 

Kolping Diözesanverband

Das Kolpingwerk ist ein katholischer Sozialverband, der in mehr als 60 Ländern tätig ist. Benannt wurde es nach dem Handwerker und späteren Priester Adolph Kolping (1813–1865). Dieser hatte seit 1845 in ganz Deutschland Gesellenvereine gegründet, die sich 1850 zu einem Verband zusammenschlossen, der 1935 in „Kolpingwerk“ umbenannt wurde.

Mit heute insgesamt 450.000 Mitgliedern, die weltweit in etwa 5.800 Kolpingsfamilien organisiert sind, gehört das Kolpingwerk zu den größten Sozialwerken der katholischen Kirche.

Das deutsche Kolpingwerk hat etwa 265.000 Mitglieder, die sich auf 27 bundesweite Diözesanverbände aufteilen. Dem Kolpingwerk Diözesanverband Paderborn gehören etwa 28.000 Menschen an. Sie engagieren sich in etwa 260 Kolpingsfamilien, die als familiäre Gemeinschaften verstanden werden. Die Vernetzung und gegenseitige Unterstützung zwischen den Kolpingsfamilien wird durch die übergeordneten Bezirksverbände organisiert. Schwerpunkte der verbandlichen Arbeit sind das Engagement zur Beseitigung sozialer Ungerechtigkeiten und Missstände. Der Fokus wird dabei besonders auf die Themen Ehe, Familie, das Miteinander der Generationen und internationale Entwicklungszusammenarbeit  gelegt.

Weitere Infos gibt es hier.

Allerwelthaus Hagen

Das freie Kulturzentrum AllerWeltHaus Hagen entstand 1988 in Fortführung des bereits seit 1976 bestehenden Dritte Welt Laden Hagen im Dr. Ferdinand-David-Park in Hagen.
Im AllerWeltHaus Hagen engagieren sich Menschen für Frieden und soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz und Menschenrechte.
Das Kultur- & Bildungszentrum gliedert sich in die Teilbereiche: Kulturbüro, Weltladen, Cafe.

Träger des Kulturzentrums ist der AllerWeltHaus Hagen e.V., früher unter dem Namen “Dritte Welt Laden Hagen e.V.”, der seit 1979 besteht und sich das Leitbild gesetzt hat, dieses Engagement zu fördern. Das Haus ist eine lebendige und offene Stätte der Begegnung und Information, des kulturellen Austausches und des fairen Handels.

Hier ist seine Internetpräsenz verlinkt.

FUgE Hamm

Das Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung (FUgE), ein Netzwerk von regionalen Gruppen und Einzelpersonen, ist seit 1998 in der Entwicklungs- und Umweltpolitik sowie in der Friedens- und Menschenrechtsarbeit in Hamm/Hellweg aktiv. Die Bildungs-, Öffentlichkeits- und Kampagnenarbeit werden von den Mitgliedern, dem Vorstand, dem Ladenteam und den FUgE-MitarbeiterInnen im Sinne einer gerechten, demokratischen und ökologischen Gesellschaft getragen.

Informiert euch hier näher über die FUgE.