Rückblick: Unser Besuch der Kolping-Röstwerkstatt

20. Juni 2022
Kolping Röstwerkstatt Brakel (Tegelweg 33, 33034 Brakel)
Bildungsveranstaltungen
Am 18.06. haben verschiedene in der Eine-Welt-Arbeit Engagierte auf Einladung der Fairen Gemeinde die Kolping-Röstwerkstatt besucht. Bei einer Röstereiführung inklusive Kaffeeverkostung kam es zum Austausch über Themen der Einen Welt, wie beispielsweise das Europäische Lieferkettengesetz.

Seit etwa einem Jahr röstet das Kolping-Diözesanwerk Paderborn die Bohnen für den vom Verband getragenen Tatico-Kaffee in Brakel selbst. Das nahm die Faire Gemeinde im Erzbistum Paderborn zum Anlass, um der dortigen Kolping-Röstwerkstatt am 18.06. einen Besuch abzustatten. Dazu waren bereits durch die Faire Gemeinde ausgezeichnete Gruppen genauso wie Interessierten aus der Eine-Welt-Arbeit eingeladen.

Als Höhepunkt der Veranstaltung erwies sich die Besichtigung der Kolping-Röstwerkstatt, in die eine Kaffee-Verkostung integriert war. Nach einem von Betriebsleiterin Ramona Linder gehaltenen Einführungsvortrag zu Anbau und Veredelung der Kaffeebohne zwischen Honduras und Brakel schritt Röster Damian Rodezno zur Tat: Vor den Augen der Mitgereisten brühte er den Tatico-Kaffee kunstvoll auf. Dabei gab er kenntnisreiche Hinweise, wie sich die Qualität eines servierten Kaffees beim Verkosten ermitteln lässt. Anschließend sowie in der danach folgenden aktiven Mittagspause hatten die Teilnehmenden noch Gelegenheit zur Rückfragen. „Fair schmeckt einfach besser“, meinte einer der Teilnehmer daraufhin.

Im zweiten Teil des Tages stand die u.a. von kirchlichen Akteuren getragene Kampagne für ein Europäisches Lieferkettengesetz im Fokus. Diese Initiative wirbt für die Achtung der Menschenrechte entlang der gesamten Lieferkette und globale nachhaltige Entwicklung. Mittels eines Quiz, das spielend durch die dazu aufgebaute Ausstellung führte, konnten die Eine-Welt-Engagierten einen ersten Überblick über das Thema erhalten. Vertiefen konnte man dies anschließend mit verschiedenen ausliegenden Materialien. Zudem gab es Möglichkeit, sich mit Hilfe eines Fotos persönlich mit der Initiaitve zu verbinden. (Das haben wir in der nebenstehenden Fotostrecke für euch festgehalten.) Susanne Föller, die kundig durch die Ausstellung führte, befand: „Es ist an der Zeit, dass Europa Verantwortung übernimmt und ein wirksames EU-Lieferkettengesetz beschließt!“

Zum Abschluss feierten die Versammelten eine gemeinsame Andacht. Diese stellte eine Bibelstelle aus dem Lukasevangelium (Lk 13.6-9) zusammen mit der Bitte um einen klaren Blick für die Wirklichkeit in den Vordergrund.

Anschließend verabschiedten sich die Teilnehmenden, wieder etwas mehr mit einem solchen gesegnet.